Der Ausbruch der Pandemie hat zu bedeutenden Veränderungen in der Gesellschaft geführt und fast jede Branche welweit beeinflusst. Die COVID-19-Krise verschiebt die Verbraucherbedürfnisse und -erwartungen was zu Herausforderungen und neue Möglichkeiten für Unternehmen führt, die derzeit damit beginnen, sich auf das “neue Normal” einzulassen und sich anzupassen. Auch die Versicherungsbranche wurde davon erfasst und hat einen positiven Schub in Richtung digitaler Transformation und Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen für die Herausforderungen des modernen Verbrauchers erfahren. 

Ohne Zweifel hat die COVID-19-Krise bewiesen, dass die Redewendung “von heute auf morgen kann sich alles ändern” im wirklichen Leben angewendet werden kann, denn die Coronavirus-Pandemie hatte auch direkte Auswirkungen auf die Versicherungstrends des Jahres 2020. Werfen wir einen Blick zurück auf die Versicherungstrends des letzten Jahres, über die wir berichtet haben. 

Maßgeschneiderte Produkte und Kundenerlebnisse

Das Jahr 2020 und der wirtschaftliche Niedergang haben die ganze Welt verändert und die Bedürfnisse der Käufer, die Erwartungen und das Nutzerverhalten verschoben. Nach den Daten des IMB hat der Ausbruch der Pandemie die Verschiebung in Richtung E-Commerce um fünf Jahre beschleunigt. Ein Blick auf die E-Commerce-Daten von Amazon zeigt, dass der Einzelhandelsriese inmitten der Pandemie ein vierzigprozentiges Wachstum im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete. 

In Anbetracht der technologischen Auswirkungen, der gestiegenen Zahl der Internetnutzer und der während der Pandemie online getätigten Einkäufe haben die Versicherer begonnen, die Bedeutung von maßgeschneiderten Angeboten zu erkennen und bieten nun  nutzungsbasierte und digitalisierte Versicherungsprodukte an. Die Personalisierung von Versicherungsprodukten bringt sowohl für Kunden als auch für Versicherer Vorteile mit sich.

Produkte, die den modernen Verbraucher im Zeitalter der Digitalisierung unterstützen

Abgesehen von der erhöhten Zufriedenheit der Kunden eröffnen die personalisierten Produkte neue Möglichkeiten der Kundenbindung, der genauen Risikobewertung und der stabilen Margen für die Unternehmen. Abgesehen von den Herausforderungen des Versicherungssektors bietet die globale Pandemie daher auch die Chance, die Fähigkeit zu demonstrieren, sich an die rasanten Veränderungen anzupassen und neue, personalisierte Produkte zu entwickeln, die den modernen Verbraucher im Zeitalter der Digitalisierung unterstützen. 

Zunahme der Digitalisierung und Partnerschaften

Laut einer aktuellen Studie ziehen es mehr als sechzig Prozent der Verbraucher vor, den Schadenstatus online zu verfolgen. Das unterstreicht, wie wichtig es für Versicherer ist, den Nutzern die nötige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen und digitalisierte Prozesse zu etablieren. Wie lässt sich das erreichen? Die Versicherer haben begonnen, die Bedeutung von Partnerschaften zu begreifen, um neue und maßgeschneiderte Produkte zu ermöglichen, indem sie sich mit Insurtechs zusammenschließen und APIs einführen. 

Wie in unseren früheren Artikeln erwähnt, sind die etablierten Partnerschaften zwischen InsurTechs und etablierten Versicherern eine Win-Win-Situation für beide Parteien, wenn es darum geht, die geschäftlichen Herausforderungen gemeinsam anzugehen, insbesondere in Zeiten der Unsicherheit, in denen Zeit Geld ist. Mit digitalisierten Lösungen können die Versicherer neue Einnahmequellen erschließen, die Käuferwünsche des 21. Jahrhunderts ermitteln und ihrem Unternehmen den digitalen Weg öffnen. Dank der Anpassungsmöglichkeiten steigt für die Versicherer auch die Wahrscheinlichkeit, den Policenverkauf zu steigern.

Cyber-Versicherung

Mit der Zunahme des Arbeitens von zu Hause aus, der Nutzung des World Wide Web und des Online-Shoppings hat die Pandemie breitere Möglichkeiten für kriminelle Aktivitäten in der Online-Umgebung mit sich gebracht, wodurch die Rate der Cyber-Verbrechen gestiegen ist. Den statistischen Daten zufolge gibt es während der Pandemie etwa 4.000 Cyber-Angriffe pro Tag, was die Experten dazu veranlasst, das vergangene Jahr als Cyber-Pandemie zu bezeichnen. 

Die Pandemie hat die Möglichkeiten für kriminelle Aktivitäten in der Online-Umgebung erweitert

Im Jahr 2020 haben Cyberkriminelle ihre Strategien angepasst und die vom Home-Office aus arbeitenden Opfer ins Visier genommen, was für Privatpersonen und Unternehmen zu einem Einfallstor für neue Formen des Datendiebstahls wird. Da das Geschäftsumfeld zunehmend digital ist und bleiben wird, übersteigt die wachsende Cyberkriminalität die Fähigkeit der Unternehmen, sie zu kontrollieren, und erhöht somit die Nachfrage nach einem geeigneten Cyberversicherungsschutz für Unternehmen. 

Mobilität und Einfachheit 

Mit dem Ausbruch der Pandemie, die Mitte des Jahres den Verkehr in den Städten radikal änderte, gab es eine rasante Entwicklung in der Mikromobilität, bei der Verbraucher weltweit E-Scooter und E-Bikes nutzen. Mit einer wachsenden Anzahl von Nutzern der Mikromobilität entwickelten sich, ähnlich wie im Automobilsektor, potenzielle Unfallrisiken was die Regierenden beschäftigte und unter Druck setzte, an gesetzlichen Regelungen zu arbeiten, die die öffentliche Sicherheit und Lösungen für Haftungsfragen abzudecken. Auf der anderen Seite hat es aber auch neue Möglichkeiten für Versicherungsanbieter geschaffen, ein schnell wachsendes Fahrzeugsegment zu versichern. 

Abgesehen davon hat die COVID-19-Krise erhebliche Auswirkungen auf den Kasko und KFZ-Hafpflichtversicherungssektor. Aufgrund der geringeren Nutzung von Privatautos, der veränderten Erwartungen der Verbraucher und der Notwendigkeit, Geld zu sparen, sind die Versicherer dazu gezwungen, ein unterstützendes und flexibles Umfeld für ihre Kunden zu schaffen. Der Mix aus Preisnachlässen, flexiblen Zahlungsplänen und Rabatten sind nur einige Beispiele und Strategien, die eingesetzt werden, um die Kunden zu halten und die finanzielle Belastung durch die Pandemie zu mildern. 

Künstliche Intelligenz

In den letzten drei Jahren gab es einen steigenden Trend bei Versicherungen, künstliche Intelligenz einsetzen. Laut den Daten des Berichts nutzen derzeit fast 40 Millionen Amerikaner sprachgesteuerte Assistenten, wobei die erwarteten Ausgaben im Jahr 2022 77,6 Milliarden Dollar erreichen werden. Zweifelsohne suchen die Nutzer nach komfortableren Lösungen bei den Versicherungsprodukten, was Künstliche Intelligenz zu einer beispiellosen Chance für Versicherer macht, mit personalisierten Produkten einen Schritt näher an die Kunden heranzukommen.

In den letzten drei Jahren hat der Einsatz von Künstlicher Intelligenz zugenommen.

Um es kurz und einfach zu machen: KI kann dabei helfen, Unmengen von Verbraucherdaten zu nutzen, um Angebote zu erstellen, die auf den Bedürfnissen, Bruchstellen und dem Verhalten der Verbraucher basieren. Außerdem kann KI den Underwriting- und Schadenmanagementprozess verbessern und sowohl Kunden als auch Versicherern einen schnelleren, kohärenteren und unkomplizierteren Zugriff auf Daten ermöglichen. Obwohl sich KI noch in der Wachstumsphase befindet, wird sie in Kürze in der Versicherungsbranche präsenter werden, wenn die Datenerfassung in der Produktion unerlässlich wird. Datenerzeugende Technologien selbstfahrender Strassenfahrzeuge sind nur eines der Beispiele, die Versicherungsschutz in Kombination mit AI notwendig machen werden.